Grünes Wandsbek - Oliver Schweim

Suche

Altlasten im Boden

Im Soll: Bau auf Deponie - Probenrohr
Im Soll: Bau auf Deponie - Pfahlgründung
Im Soll: Bau auf Deponie - Pfahlgründung
Im Soll: Alter Schutt aus der Deponie?
Im Soll: Spundwand zum See. Der See ist Teil der Kiesgrube. Bleibt Müll und Schutt unter der Kellersohle?
Im Soll: Eingezäunter See hinter der Deponie.
Reembusch: Hier soll Industrie- und Gewerbemüll liegen. Die Fläche ist eine Nachbarfläche von "Im Soll".
Neusurenland: Unter dem Sportplatz ist Chemiemüll
Neusurenland: Unter dem Sportplatz ist Chemiemüll
Altrahlstedter Kamp: Alte Lackfabrik an der Wandse
Altrahlstedter Kamp: Alte Lackfabrik an der Wandse

Was nur wenige wissen, es gibt in Wandsbek viele Grundstücke für die ein Altlastenverdacht bestätigt wurde. D.h. es befinden sich im Boden Schadstoffe, die gesundheitsgefährdend sind oder sein könnten.

Weniger bekannt sind dabei häufig die genauen Stoffe, die sich im Boden befinden. Umstritten ist dabei auch die Wirkung, die diese Stoffe auf die Menschen haben, die in der Umgebung oder sogar auf diesen Flächen leben.

Die folgende interaktive Karte zeigt öffentlich bekannte Standort mit Altlasten. Dabei habe ich zunächst nur die Flächen eingetragen, die mit Kampfmitteln, Industrie- und Gewerbeabfällen belastet sind. Standort mit Hausmüll- oder Bauschuttdeponien habe ich in die Karte bisher nicht eingetragen. Sollten Ihnen Verdachtsflächen insbesondere mit Industrie- und Gewerbeabfällen bekannt sein, schreiben Sie mich gerne an (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), ich gehe Ihren Hinweisen durch Rückfrage bei den Behörden nach.

In der Karte können Sie sich durch einen Klick auf das jeweilige Symbol eine kurze Beschreibung zum Altlastenverdacht auf der betreffenden Fläche anzeigen lassen. Teilweise finden Sie dort auch Links auf Informationen des Senates zu diesen Flächen.

Leider wurde eine neue Anfrage zur Veröffentlichung der Flächen mit Altlasten und altlastverdächtigen Flächen von der SPD-geführten Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt im Jahr 2013 abgelehnt (Bezirksversammlung Hamburg-Wandsbek Drucksache 19/3468). Dadurch konnte ich die Karte nicht um alle der 84 Altlasten und 121 altlastverdächtige Flächen ergänzen. Begründet wurde die Entscheidung mit dem Arbeitsaufwand und dem Datenschutz der Grundstückseigentümer.

Ich werde mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass allen Bürgerinnen und Bürgern Informationen über belastete Flächen transparent zur Verfügung gestellt werden.

 

Update 13.02.2015

Ich habe die Flächen Usedomstraße/Fehmarnstraße, Helbingtwiete und Schimmelmannstraße neu hinzugefügt.

 

Zum besseren Verständnis der Karte hier eine Legende:

Auf den Flächen befinden sich laut Behördenangaben Sprengstoffe, Munition und andere Kampfmittel.
Auf den Flächen befinden sich vermutlich giftige Industrie- und Gewerbeabfälle.
Die Fläche oder das Grundwasser ist laut Behördenangaben mit giftigen Stoffen belastet.
Auf diesen Flächen hat es Sanierungsmaßnahmen gegeben, die die akuten Gefahren abwenden sollen. Die eigentlichen Altlasten befinden sich allerdings noch im Boden.

Map_Altlasten

 Als Informationsquelle dienten verschiedene Anfragen der letzten Jahre, die vom Senat beantwortet wurden:

16.02.2001  Altlasten in Kleingärten
07.07.2008  Altdeponien in Hamburg